Speyer, 08.07.2019, von Daniel Rubusch

Übung Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen

"Die Feuerwehr hat das THW zu einem Waldbrand nachgefordert!"

Übungstagebuch des THW OV Ladenburg:

Wir waren in Reffenthal auf dem Bundeswehrübungsplatz in Rheinland-Pfalz zu Gast.

Samstag morgen um 07:00 Uhr ging die Übungseinsatzbesprechung auf unserem Hof los und die wichtigsten Details wurden besprochen.
"Die Feuerwehr hat das THW zu einem Waldbrand nachgefordert!" ... wurde von Zugführer Yannick Edelmann kommuniziert.

Um 07:30 Uhr begann die Fahrt im Verband in Richtung des Übungsgeländes.

Dort angekommen wurde zunächst der Zugführer über die aktuelle Schadenslage informiert. Der Zugtrupp erhielt den Auftrag eine Führungsstelle als Einsatzabschnittsleitung einzurichten und zu betreiben, während die Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen und die Bergungsgruppe 1 (Jugendgruppe) zunächst in Bereitstellung gingen.

Die THW Jugend wurde als Bergungsgruppe 1 eingeteilt und erhielt den ersten Einsatzauftrag: umgehend mit 2 Schmutzwasserpumpen (Robin-Pumpen) die erste Löschwasser-Förderstrecke aufzubauen.
In der Zwischenzeit hat die Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen damit begonnen die Havariepumpe vom Typ "DIA" aufzubauen und nahm diese in Betrieb.

Die Ansaugschläuche wurden ca. 6 m in die Tiefe gelassen und insgesamt wurden ca. 300 m Schlauchleitung Typ Perrot (200 mm Durchmesser) und 400 m Schläuche vom Typ Storz verlegt um die Einsatzstelle mit Wasser zu versorgen.
Nachdem die Wasserversorgung sichergestellt wurde, begann die Mittagspause für alle Helfer des THW OV Ladenburg.

Im Schichtwechselsystem wurden Helfer, welche an der Havariepumpe "DIA" den Betrieb sicherstellen mussten, in die Pause geschickt und konnten sich so letztendlich auch stärken für den weiteren Übungsverlauf.
Die Mittagspause wurde plötzlich mit den Worten "Es wird eine Person vermisst" abrupt unterbrochen und ein Fußtrupp begab sich auf den Rückweg. Dort stellten sie eine leblose Person in Form einer Übungspuppe fest und begannen sofort mit den Erste Hilfe Maßnahmen.

Nun begann der Einsatzabschnittsleiter zusammen mit dem für die Übung ernannten Gruppenführer Sören Wegner den Aufbau der Pufferbecken zu besprechen. Diese dienen als Übergabemöglichkeit zur Wasserentnahme durch einen anderen Pumpentyp.

Nice to Know – 15.000 l/min beträgt die Förderleistung der Havariepumpe auf Höchstleistung eingestellt.
Für den Dauerbetrieb der Förderstrecke wurde 5.000 l/min Förderleistung eingestellt, um ein Überlaufen der Pufferbecken zu verhindern.

Gegen 19:00 Uhr wurde der offizielle Teil des Übungstages beendet und in familiärer Runde der Grill angeworfen.

Offizielles Ende war um 22:00 Uhr mit der Ankunft in unserer Liegenschaft und dem Wiederherstellen der Einsatzbereitschaft.

Zahlen & Fakten:

Schlauchleitung verlegt:
- 300 m von DIA zu Pufferbecken 1
- 400 m Schlauch bis zur Einsatzstelle

Eingesetzte Fahrzeuge:
- MTW - OV
- MTW - ESS
- MTW - ZTr
- GKW
- Anhänger EGS
- MLW
- Anh. NEA
- LKW Lbw
- Anh. DIA

Eingesetzte Helfer:
- 17 aktive Helfer
- 5 Helfer der THW-Jugend

Verflossener Schweiß: 
- Unmengen

Wir hoffen euch hat dieser kleine Einblick in unsere gestrige Übung gefallen!


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: