Ellhofen, 25.03.2017, von Stefan Gall

Erdbeben erschüttert die Region Heilbronn-Franken

Den ehrenamtlichen Helfern von THW, Rettungsdienst und Feuerwehr bot sich am 25. März 2017 ein umfangreiches Übungsszenario. Gegen 04:00 Uhr wurden die Helfer zur Einsatzstelle „EDEKA Ellhofen“ alarmiert. Da das Erdbeben auf der Richterskala die Stufe 6 erreichte, mussten diese mit leichten bis mittelstarken Schäden am Gebäude rechnen.

Der ESS-Trupp erfasst die Messpunkte am Gebäude

Als die ersten Helfer aus dem Ortsverband Weinsberg eintrafen, stellten diese eine ausreichende Beleuchtung des Außenbereiches sicher. Zeitgleich wurde ein Trupp zur Erkundung in das Gebäude geschickt. Da im oberen Teil des Gebäudes noch Personen vermutet wurden, suchte dieser Trupp zugleich nach einer geeigneten Stelle, um diese zu retten. Da das Treppenhaus eingestürzt war, mussten sich Helfer den Weg durch den Kühlbereich in das 1. Obergeschoss bahnen. Dazu wurden der Weg und der Arbeitsbereich mit Hilfe von Strahlern ausgeleuchtet.

Anschließend wurde mit dem Einsatz-Gerüst-System (EGS) eine Arbeitsplattform gebaut, um den erforderlichen Wanddurchbruch durchzuführen. Mit Hilfe eines Trennschleifers, eines Bohrhammers und Muskelkraft wurde die Öffnung erfolgreich hergestellt.

Kurz nach der Wandöffnung wurde eine verletzte Person gefunden. Diese wurde bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes von einem THW-Helfer erstversorgt, betreut und kurz befragt ob Sie wisse wie viele Personen sich noch im Gebäude befinden. Unterdessen wurde ein weiterer Trupp zur Erkundung des 1. Obergeschosses losgeschickt. Da sich viele Türen im 1. Obergeschoss nicht mehr öffnen ließen, mussten diese z.T. mit Brecheisen oder Vorschlaghämmern aufgebrochen werden. Im Laufe der Übung wurden insgesamt 14 Verletzte gefunden. Diese wurden mittels eines Flaschenzugs aus dem Obergeschoss gerettet und dem Rettungsdienst übergeben.

Zur selben Zeit wurde durch den THW Ortsverband Widdern, mit Unterstützung des Ortsverbandes Pfedelbach und der Feuerwehr Weinsberg, die andere Gebäudeseite abgestützt. Dazu kam das sogenannte Abstützsystem Holz (ASH) zum Einsatz, das im OV Widdern stationiert ist. Aufgebaut wurde der sogenannte Stützbock, der bis zu 15 Meter in die Höhe reichen kann. Er besteht aus Bohlentreibladen, also Balken, die auf dem Boden liegen. Auf ihnen werden senkrecht stehende Streichbalken befestigt, es entsteht ein rechter Winkel. Um die Konstruktion zu stabilisieren, befestigen die Helferinnen und Helfer diagonal, zwischen Bohlentreibladen und Streichbalken, sogenannte Strebstützen, was dem Ganzen das Aussehen eines Dreiecks verleiht.

Um die Gefahr der eingesetzten Helfer zu verringern, wurde das Einsatzstellen-Sicherungs-System (ESS) des THW Ladenburg zur Überwachung alarmiert. Im THW Ortsverband Ladenburg wird eines von fünf Einsatzstellen-Sicherungssystemen (ESS-Trupp) des THW Landesverband Baden-Württemberg vorgehalten. Das Einsatzstellen-Sicherungssystem basiert auf der permanenten Distanz- und Winkelvermessung von festgelegten Messpunkten und darauf basierenden Vergleich der Messwerte im zeitlichen Verlauf. Zur Überwachung von beweglichen Bauteilen oder Massen wird mittels Laser die Distanz des Messgerätes zu den Messpunkten mit einer Genauigkeit von unter einem Millimeter ermittelt. Zusätzlich werden die Winkel für die Quer- und die Vertikallage bei jeder einzelnen Messung mit höchster Präzision ermittelt.

Standardmäßig wird dazu eine Multistation MS50 von Leica verwendet, die die Daten zur Auswertung an einen Laptop mittels Funk überträgt. Hinzu kommen noch diverse Zubehörteile für den Betrieb und Vermessungsaufgaben. Die Überwachung wird mittels Software automatisch gesteuert, ausgewertet und visualisiert. Die Messergebnisse können als Zahlenwert, graphisch als zeitlicher Verlauf oder als Vektor ausgegeben werden.

Die eingesetzte Technik wird auch z. B. bei der Überwachung von Böschungen im Tagebau eingesetzt, so dass das THW auf zuverlässige Technik bauen kann.

Nachdem alle Aufgaben erfolgreich beendet wurden, wurde das verwendete Material zurückgebaut, auf den Fahrzeugen verlastet und die Übung beendet.

Im Übungseinsatz waren vom THW 53 Helfer aus den Ortsverbänden: 

THW Ladenburg

THW Schwäbisch Hall

THW Weinsberg

THW Widdern

THW Pfedelbach

THW Wertheim

 

Zur Unterstützung waren die Feuerwehr Weinsberg sowie das DKR Weinsberg, DRK Wüstenrot und DRK Möckmühl an der Übung beteiligt.

Weitere Bilder aus dem Ortsverband Weinsberg finden Sie: Hier


  • Der ESS-Trupp erfasst die Messpunkte am Gebäude

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: